ECE FOOD COURT KASSEL: Auf 400 qm möbliert.

Key facts im Überblick:

  • Projekt: Individuelle Möblierung des 400 qm großen Gastronomiebereichs mit neun angrenzenden Restaurants inklusive Terrasse.
  • Besonderheiten: Über 200 Sitzplätze, vier Wochen Bauzeit, filigrane Design-Vorstellungen mit robuster, sicherer Bauweise verbinden (A1-Vorgaben).
  • Vorgehen: Enge Abstimmung mit Architekten und Mietern, teilweise 1:1-Bemusterungen, gebündelte Lieferungen.

ECE Food Court | Kassel
Die vielseitige Möblierung reiht sich ringförmig um das Gastro-Zentrum

ECE Food Court | Kassel
Im Boden verankerte, gläserne Trennwände ordnen die Sitzbereiche in Zonen

ECE Food Court | Kassel
Maßangefertigtes Corporate Design: der Schriftzug aus MDF-lackiertem Material

Maßarbeit war verlangt, um die Installation von Sitzbänken, Tresen oder den Glastrennwänden exakt auf den Materialwechsel im Boden abzustimmen. Jeder Winkel wurde präzise auf die Möblierungselemente übertragen.

Der Architekt der ECE hatte das Design klar vorgegeben. Jetzt wollte er es genauso umgesetzt wissen – und legte die Möblierung des 400 qm großen Gastrobereichs in die Hände von Schwitzke Project.
Über 200 Sitzplätze sollten maßangefertigt werden: Stühle, Hocker und Bänke für den Innen- und Außenbereich. Das Raumkonzept beinhaltete ebenso Tische, Tresen, Beleuchtungen – bis zu Glasbrüstungselementen für die Terrasse. Insgesamt 30 Nachunternehmer und Lieferanten waren für uns aktiv.
Was filigran wirkt, ist hochstabil und aufgrund der Brandschutzanforderungen in A1-Materialien gefertigt. 1:1-Bemusterungen nahmen die ECE-Verantwortlichen mit. Zu den Prototypen gehörte etwa eine 2m-lange Bankanlage mit Müllrückgabe-Installation.
Gebündelt geliefert, wurden die Möbel teils im Boden fixiert – über eingelassene Montageplatten. Überhaupt: Viele Bauteile wurden unsichtbar befestigt, um das Design zur Wirkung zu bringen. So wie Schwitzke Project weitgehend unauffällig für die Restaurantbetreiber und Mieter arbeitete. Sichtbar zufrieden war der Architekt.