L‘Osteria: Eröffnung nach zehn Wochen.

Key facts im Überblick:

  • Herausforderung: Restaurantausbau vom Abbruch bis zur Eröffnung in zehn Wochen.
  • Besonderheiten: Projektstart in Konzeptphase, parallel bereits Einbindung von Nachunternehmern; bewohntes Gebäude in zentraler Stuttgarter Citylage.
  • Leistungen: Vorplanung; Projektorganisation mit Bauzeitenplan, Einbeziehung von Fachingenieuren, Werks- und Montageplanung, Management der Baustellenlogistik; Umsetzung aller Rohbauarbeiten, Ausbau- und technischen Gewerke bis Einbauten.

L‘Osteria | Stuttgart
L’Osteria setzt auf Systemgastronomie in individuellem Design

L‘Osteria | Stuttgart
Die Bar: ein Eyecatcher; die Küchentechnik: realisiert von Schwitzke Project

L‘Osteria | Stuttgart
Durch die zentrale Innenstadtlage musste die Logistik gut geplant sein

Um die Küche zu installieren, waren umfangreiche Vorarbeiten nötig. Der Estrich wurde aufgestemmt. Ebenso die Wände, um die komplette Technik von den Zentralen bis zu allen Anschlüssen zu verlegen.

Die Deadline stand: In nur 10 Wochen Bauzeit wollte L’Osteria nahe des Stuttgarter Hauptbahnhofs eröffnen. Schwitzke Project ging als Generalübernehmer ins Risiko.
Noch während Schwitzke Project mit dem Architekten den Entwurf präzisierte, wurden bereits alle Nachunternehmer eingebunden.
Der Bauprozess: eine Synchronisierung der Gewerke unter Leitung von Schwitzke Project. Abbruchunternehmer, Estrichleger, Lüftungsbauer: Sie arbeiteten gemeinsam am schnellen Fortschritt – nach detailliertem Bauzeitenplan. Gerade noch wurden die letzten Anschlüsse verlegt, da begann auch schon die Installation der Einrichtung – in exakter Koordination und mit ausgefeilter Logistik.
Keine Zeit ging verloren. Zur Küche kam die Theke, zu Fliesen und Parkett die passenden Tische und Stühle. Im Design so, wie es der Architekt wollte. Die schlüsselfertige Übergabe erfolgte pünktlich und im Budget. So muss das sein.